Essen für die ehrenamtlich Tätigen der Pfarrei

IMG_0640<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>pfarrei-dietikon.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>130</div><div class='bid' style='display:none;'>4338</div><div class='usr' style='display:none;'>223</div>

Das traditionelle "Helfer- und Helferinnen-Essen" - ein gemütlicher Abend der Begegnung
Pia Hirsiger,
Am 7. Februar servierte das Seelsorteteam nach alter Tradition das Abendessen für die angemeldeten Ehrenamtlichen der Pfarrei. Es ist ein kleines Zeichen des Dankes für die zahlreichen Dienste im Kleinen und im Grossen im Leben der Pfarrei. Der Abend wird rege genutzt zum Austausch, der oft bei den Einsätzen etwas zu kurz kommt. Dass diese Abend geschätzt wird, zeigt die Zahl der Gäste: Es waren über 110 Personen anwesend.

An dieser Stelle auch ein herzliches Danke für den Einsatz und die Treue allen, die an dem Abend nicht teilnehmen konnten! Wir hoffen auf ein nächstes Mal!

Nach kurzer Feldforschung an diesem Abend zeigte sich, dass einige Personen zum ersten Mal dabei waren. Es gab aber auch solche, die schon über vierzig Jahre treuen Dienst tun.

Mit einem Gebet von Mutter Theresa wollten wir jenen etwas Trostvolles mit auf den Weg geben, die in dieser langen Zeit des Engagements schon viel Schwieriges und auch Frustration durchgestanden haben. Das gleiche Gedicht sollte aber auch jene ermutigen, die sich ganz neu eingefunden haben: dass sie sich von den Widerwärtigkeiten, die diese Welt auch in den frommen Zusammenhängen bereit hält, nicht allzusehr beeindrucken lassen.

Mutter Theresa

Die Leute sind unvernünftig, unlogisch und selbstbezogen,
liebe sie trotzdem.

Wenn du Gutes tust, werden sie dir egoistische Motive und Hintergedanken vorwerfen,
tue trotzdem Gutes.

Wenn du erfolgreich bist, gewinnst du falsche Freunde und echte Feinde,
sei trotzdem erfolgreich.

Das Gute, das du tust, wird morgen vergessen sein,
tue trotzdem Gutes.

Ehrlichkeit und Offenheit machen dich verwundbar,
sei trotzdem ehrlich und offen.

Was du in jahrelanger Arbeit aufgebaut hast, kann über Nach zerstört werden,
baue trotzdem.

Deine Hilfe wird wirklich gebraucht, aber die Leute greifen dich vielleicht an, wenn du ihnen hilfst,
hilf ihnen trotzdem.

Gib der Welt dein Bestes, und sie schlagen dir die Zähne aus,
gib der Welt trotzdem dein Bestes.





Bereitgestellt: 14.02.2020      
aktualisiert mit kirchenweb.ch