Manne50+ Stadführung und Grillabend im Ortsmuseum

IMG_0649<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>pfarrei-dietikon.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>272</div><div class='bid' style='display:none;'>3169</div><div class='usr' style='display:none;'>50</div>

Einmal mehr durften sich 65 Männer von den historischen Kenntnissen von Hanspeter Truttmann im ehemals bekannten Tempeli-Quartier oder Mühlehalde, wie es heute genannt wird, beeindrucken lassen.
Martin Hungerbühler,
Man merkte schnell, dass Hanspeter Truttmann viele Dietiker persönlich kannte. So wusste er nicht nur viele Details über Familiengeschichten zu erzählen, sondern kannte nicht selten genauestens Geburtstdaten und Namen von Angehörigen. Eindrücklich war seine Schilderung der Familie Hunziker, die als fast mittellos nach Dietikon zugewandert war und zuerst mit Biscuits und Waffeln ein Vermögen machen konnte. Das ehem. Fabrikgebäude an der Mühlehaldenstrasse wird wohl bald abgerissen. Die Waffeln werden heute an der Heimstrasse in Dietikon produziert.

Spannend waren auch die Verbindungen einer Familie an der Weingartenstrasse zu Russland, der russischen Revolution und ja, sogar zu Lenin persönlich, der von 1916 - 1917 in Zürich lebte. Weniger schön ist jedoch die Tatsache, dass in den damaligen Wirren von Ansichten und Gesellschaftsmodellen viele Menschen ihr Leben lassen mussten. Die meisten waren irgendwie radikal und absolut.

Nach so vielen Informationen und Eindrücken waren wir dann entsprechend hungrig, um uns zum feinen Buffet mit Salaten und vom Manne50+-Team gegrillten Steaks zu gesellen. Wir liessen es uns bei Kerzenlicht und Fackelschein gut gehen. Danke allen, die auch diesen Anlass zu einem eindrücklichen Abend - trotz Fussball-WM-Spiel - haben werden lassen.
Bereitgestellt: 01.07.2018     Besuche: 27 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch