10 Jahre Pfarrei-Wochenende

20170911_113053 —  Wundertüte<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>pfarrei-dietikon.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>289</div><div class='bid' style='display:none;'>2875</div><div class='usr' style='display:none;'>26</div>

10 Jahre Pfarrei-Wochenende! – Zehn Jahre ist die Pfarrei nun schon mit Gross und Klein am Wochenende vom Knabenschiessen unter-wegs.
Silvia Weiss,

10 Jahre Pfarrei-Wochenende! – Zehn Jahre ist die Pfarrei nun schon mit Gross und Klein am Wochenende vom Knabenschiessen unter-wegs. Was als Idee der Zukunftswerkstatt formuliert wurde, feiert Jubiläum und ist nicht mehr aus dem Pfarreileben wegzudenken!
Das OK fand ein grösseres Gruppenhaus auf der Mörlialp in der Inner-schweiz. Unter dem Thema „Wundertüte“ stand das diesjährige Pfarrei-Wochenende. 24 Kinder und 27 Erwachsenen unterschiedlichsten Alters verbrachten wir wieder ein sehr abwechslungsreiches Wochenende.

Am Samstag um 8.37 Uhr ging es am Bahnhof Dietikon los. Wir reisten gemeinsam über Zürich und Luzern mit Zug und Postauto bis auf eine Höhe von 1500m. Unterwegs wurden die von Familie Federer gestalteten Wundertüten mit den unterschiedlichsten Wünschen gefüllt. Auf der Mörlialp erwartete uns das Küchen-Team Patrick Ehmann und Maria Spielmann mit einem leckeren Z`Mittag. Nach der Ankunft wurden die Zimmer bezogen und der Ämtliplan ausgefüllt.
Auch der Gottesdienst wurde vorbereitet, der unter dem Motto stand „Unsere Wünsche“. Die Innerschweiz ist reich an kleinen Kapellen. So konnten wir die Iwi-Kapelle für uns am Samstag-Abend nutzen. Und eine Wanderung zur Kapelle stimmte uns auf die nun neblige Land-schaft ein. Im Gottesdienst selbst stand ja das Wünschen im Mittelpunkt. Sehr anschaulich wurde uns bewusst, dass es nicht auf die Grösse des erfüllten Wunsches ankommt. Es braucht kein grosses Auto, keine Einbauküche oder Gold und Edelsteine zum Glücklichsein. Denn zum Schluss konnte der Wunschhut einfach im grossen Bogen zum Fenster geworfen werden. Der als Dummkopf beschimpfte erwies sich als der Klügere und Glücklichere. In den Fürbitten legten wir unsere Wünsche aus den Wundertüten für uns und für Andere vor Gott vor den Altar. Nach dem Gottesdienst war es noch nicht ganz dunkel. Trotzdem machten die Fackeln unseren Weg auf der Wanderung zurück leuchtend hell.
Jeden Abend bekamen die Kleinsten eine Gutenachtgeschichte, wäh-rend die Grösseren sowohl im als auch vor dem Haus genügend zum Spielen fanden.
Am Sonntag Vormittag freuten sich einige an einer grossen Wanderung auf dem Bergmandlipfad. Oder es ging für die Anderen auf einen Foto-OL in der Gegend ums Haus. Nach dem Z`Mittag waren aber auch diese unterwegs auf einer Wanderung. Für alle Wiedereingrtroffenen gab es nun Experimentelles oder man half bei der Gestaltung einer Riesen-Wundertüte. Am Abend wurden wieder Lieder aus dem Rondo gesungen.
Am Montag ging es nach dem Putzen und Räumen Unterkunft per Postauto wieder ins Tal. Nach einer Wanderung zu einer Feuerstelle gab es zur Überraschung eine Kutschenfahrt um die Streusiedlung Giswil. Und schliesslich wurde die Wundertüte geknackt. Die darin versteckten Mashmellows waren als Dessert zum Z`Mittag sehr willkommen, auch bei Jung und Alt.
Für unsere Heimfahrt stand sogar Personal der SBB in Luzern für unseren reservierten Wagen bereit. Beim Rondo-Singen im Zug schlummerten einige sehr verausgabte Kleinen auch schon ein. Und ca. 18 Uhr waren alle wieder in Dietikon eingetroffen.
Auch das diesjährige Pfarrei-Weekend war für alle Teilnehmenden eine Bereicherung. Allen, die für das Gelingen beigetragen haben (OK-Leitung = Manuela Ehmann + Alma Portmann, OK = Maria Spielmann, Daniela Federer, Patrick Ehmann, Patrick Knecht) sei an dieser Stelle im Namen aller Bereicherten ganz herzlich gedankt. Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr!
Weitere Fotos können unter:
https://www.dropbox.com/sh/dq89mojrx36tg6p/AADZRu1fxiktV16utu2OTbRBa?dl=0
angeschaut werden. Sibylle Spielmann ganz herzlichen Dank dafür.

13.9.2017 Silvia Weiss Demarmels
Bereitgestellt: 13.09.2017     Besuche: 18 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch