Seniorenweihnacht

15491871_10208305943263325_1388630551_o<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>pfarrei-dietikon.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>85</div><div class='bid' style='display:none;'>2498</div><div class='usr' style='display:none;'>17</div>

Ein weihnachtliches Geschenk an die Seniorinnen und Senioren von Dietikon
Martin Hungerbühler,
Einmal mehr hat der Frauenverein Dietikon unter der Leitung von Esther Schasse einen fulminanten Anlass für rund 800 Senioren aus Dietikon in der Stadthalle organisiert. Dieser Kraftakt gelingt dank einer Schar von Freiwilligen, die den Geladenen damit ein aktuelles Weihnachtsgeschenk auftischen. Ohne sie wäre das alles gar nicht möglich.

Der Stadtpräsident Otto Müller hatte dieses Jahr sinnliche Fragen an die Audienz: was ist das Geheimnis des Lebens? Und welchen Sinn hat es für jeden einzelnen von uns? Mit einer tiefgründigen Geschichte gab er eine mögliche Antwort darauf, die uns allen für das kommende Jahr als Auf-Gabe dient:

Um ein Kind zu beschäftigen gab ein Vater ihm einen Zeitungsausschnitt mit einem Globus darauf. Er zerschnippelte ihn als Puzzle, woraus das Kind es wieder zusammen setzen sollte. Doch schon nach kurzer Zeit kam das Kind mit der erfüllten Aufgabe zurück und der Vater wunderte sich, wie es das so schnell geschafft hatte. Da antwortete das Kind: Das war einfach! Auf der Rückseite des Puzzles war ein Mensch abgebildet. Es musste nur Hände, Arme, Füsse, Beine, Körper und zuletzt den Kopf zusammenfügen. ALS DER MENSCH DANN GANZ WAR, WAR AUCH DIE WELT GANZ.

Der Kantonsratspräsident Rolf Steiner erzählte Anekdoten aus seinem Arbeitsalltag. Geblieben ist sicher allen die Antwort auf einen Hinweis an ihn, dass die Zürcher Behörden gewisse Personen nicht einladen sollten, um Beziehungen nicht zu gefährden. Mit der Antwort, dass wir Schweizer uns gewohnt sind, sich selber ein Bild zu machen und all jene Personen einzuladen, die wir einladen wollen, rückte er damit nicht nur den Inhalt des Weihnachtsfestes ins Zentrum, sondern auch die wohl wichtigste Grundlage unseres Zusammenlebens: FREIHEIT.

Was ein Segen ist, hat die reformierte Pfarrerin Willemien Lammers treffend erklärt und wie schön wäre es, wir erhielten alle zu Weihnachten einen Segen aus Küssen und Umarmungen!

Auf ihre Weise hat genau das die Stadtjugendmusik SJMD dann gleich musikalisch umgesetzt und uns alle bravourös mit feinen-zarten und auch mächtig-starken Klängen bewegt. Die Nachwuchsmusikerinnen und –Musiker geben uns Grund zur Hoffnung und Freude. Auch das ist ganz weihnachtlich.

Das liebevoll servierte Essen vermochte dann auch den inzwischen entstandenen Hunger zu stillen. Der Hunger nach geistig-musischer Nahrung hingegen ist mit diesem Anlass bestimmt gewachsen, was gut ist. Lieben wir deshalb Weihnachten so sehr? Ein herzliches Dankeschön allen für die grossartigen Leistungen!

Hier erhalten Sie schöne Einblicke in den Anlass:
» http://paulsfotos.homelinux.org/Fotos/pub/2016/2016_12/SJMD_20161211_SeniorenWeihn/

» https://photos.google.com/share/AF1QipNTlYmSL7kkHUO3mwZ7-aB7zgZ5ekRkW-y8cFmchDr3uly59quuSDbO_6w0UZIvmw?key=ZFpoTVJ3dGIzM3pmd3hfenFvX2taWUxtX09XVll3

Bereitgestellt: 13.12.2016      
aktualisiert mit kirchenweb.ch